Was kommt

Zum aktuellen Veranstaltungskalender

Workshopreihe

Wie glaubst du? Was feierst du, wann fastest du, wo betest du? Und was möchtest du davon irgendwie weitergeben? Dazu läuft in Neuwied eine Workshopreihe - der Kulturführerschein Glauben.

18.9.2017 bis 4.6.2018

Mehr Infos hier

Was bleibt und treibt

Zusammen mit dem Offenen Kanal Neuwied e.V. haben wir im Jubiläumsjahr sieben Filme gedreht, die die Arbeit der evangelischen Kirche in der Region porträtieren:

Hier geht's zur Youtube-Playlist

9 Reformator*innen aus der Region

Fürstin, Ritter, Lateinlehrer - die interaktive pdf-Grafik stellt Personen der Reformation im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland vor. Ein Klick auf die Person führt zu ihrem Leben, Wirken, Glauben und Sterben. Neben Amalia von Neuenahr-Alpen und Adolf Clarenbach ist natürlich Hermann von Wied dabei. Sie können die Datei hier ansehen und herunterladen (2 MB). 

Predigtstafette - Reformatorische Interpretationen als Audio-Podcast zum Nachhören

Reformation postmodern: Martin Luther reloaded!

"Dass wir heute keine Angst mehr vor Gott haben, ist das größte Verdienst des Reformators" - meint Pfarrer Tilmann Raithelhuber von der Friedenskirchengemeinde Neuwied. Stattdessen haben wir heute oft Angst vor der Zukunft. Wie uns Luthers Erkenntnis, "allein aus Glauben" geliebt und wertvoll zu sein, heute noch stärken kann und frei macht, zeigt er in seiner sehr lebensnahen Predigt vom 22.10.2017 auf. Kurz vor dem 500. Reformations-Geburtstag macht er Lust, anderen mit anderen über Gott zu reden - zum Beispiel mit den Kindern, die dabei getauft werden.

Die Mennoniten und die Reformation - vielfältig, herausfordernd, weit wirkt Gott!

Als Freikirche sind sie frei vom Staat und nehmen als Pazifisten die Friedensbotschaft Jesu wirklich ernst: Die Mennoniten sind aus der Reformation hervorgegangen wie die Lutheraner auch. So weit und vielfältig wirkt Gott, staunt nicht nur Pfarrer Andreas Laengner, als 4 mennonitische Gäste aus Neuwied-Torney im Anhäuser Gottesdienst von ihrer Gemeinde erzählen.

Erst schmerzliche Trennung - dann innige Nähe mit Gott: Liedpredigt zum Mitsingen

Im Lied "Nun freut euch, liebe Christeng'mein" fasst Martin Luther, zurück von der Entführung auf die Wartburg, seine theologische Arbeit zusammen. Sie beginnt verzweifelt über das Getrenntsein von Gott - und endet in der innigen Nähe mit Jesus, zwischen den und Gott "kein Blatt Papier passt". Pfarrer Andreas Beck erklärt am im Honnefelder Beitrag zur Predigtstafette des Kirchenkreises Wied am 13.8.2017 die spirituelle Entwicklung, die dieses Lutherlied vollführt. Ein Klangbad zum Mitsingen - Strophen 1, 2, 4-6 und 7 :-) /b /b

Gemeindepraxis: Direkt aus der Bibel kommen die Grundideen der aktuellen Kirchenordnung

Im Urbacher Beitrag zur Predigtstafette "500 Jahre Reformation im Evangelischen Kirchenkreis Wied" zeigt Pfarrer Ulrich Bäck am 29.1.2017 auf: Etwas vermeintlich Dröges wie Kirchenordnung ist direkt aus den Worten der Bibel gespeist ist. Denn als die Gemeinde um Jesus größer wurde, wurde auch Organisation notwendig... Mit Luther sollte Kirche sich immer wieder aufs Evangelium besinnen- etwa: Wer erhält wie geistliche Leitung einer Gemeinde? Männerherrschaft ist biblisch nicht begründbar ist. So machte die evangelische Kirche den Weg für Pfarrerinnen frei.

"Allein aus Glauben ist jeder Mensch wertvoll"?! - Nicht so kompliziert wie's klingt!

So sehr wir uns bemühen - wir Menschen sind alle unzulänglich, und Perfektionismus führt uns sogar weg von Gott. Kann das sein? Pfarrer Michael Busch entfaltet in Unkel am 15.1.2017 DIE reformatorische Entdeckung Martin Luthers im Römerbrief des Paulus: Nicht unsere eigene Arbeit, sondern allein Gottes Liebe machen uns richtig und wertvoll. Diese Erkenntnis erschließt sich nicht mit dem Kopf allein...

Martin Luther - mit katholischen Augen heute gesehen

Wer predigt als erster in der Stafette zum Reformationsjubiläum des Evangelischen Kirchenkreises Wied? Ein Katholik! Pastor Lothar Anhalt erzählt, wie er - in einem rein katholischen Dorf aufgewachsen - Martin Luther entdeckt hat. Und, wie wir gerade durch die Reformation und die Aufspaltung der Kirche heute verschiedenste Früchte der Ökumene genießen können. Den Buß- und Bettag feiert Linz wie hier am 16.11.2016 schon lange im ökumenischen Dreiklang.

Kraftvoll und bunt: Reformationstag mit "Healing of Memories"

vlnr: Detlef Kowalski, Werner Zupp, Karen Wilson, Thomas Darscheid

Die Heddesdorfer Kirche war so gefüllt wie sonst nur zu Weihnachten und Konfirmation. Am 500. Reformationstag klang das „Ich singe dir mit Herz und Mund“ aus Hunderten Kehlen sogar noch bunter und energiegeladener als an anderen hohen Feiertagen: Denn die Friedenskirchengemeinde hatte zusammen mit sechs weiteren christlichen Gemeinden aus Neuwied und Umgebung zum ökumenischen „Healing of Memories“-Gottesdienst eingeladen. Mehr...

Mitreißendes Oratorium: 500 gingen mit Luther nach Worms

Reformation erleben: 500 Neuwieder standen bei der Aufführung des Oratoriums "Luther in Worms" am 29. Oktober 2017 mit Mönch Martin vor dem Reichstag in Worms,  wo er sich für seine Thesen gegenüber Papst und Kaiser rechtfertigt und zum Schluss schlicht sagt: "Ich stehe hier und kann nicht anders - Gott helfe mir." Die Wucht, die entwaffnende innere Einfachheit und die starren äußeren Bedingungen der Reformation vor 500 Jahren konnten 400 Zuhörer und 150 Musiker mit Haut und Haar mitfühlen. Sie würdigten die fünf Solisten, den Neuwieder Konzertchor, die Porzer Kantorei und das Sinfonieorchester Köln-Porz unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt mit standig ovations. Mehr Info zur zweiten Aufführung


„Martin Luther“ versammelt junge Stimmen und Familien um den Tisch

Eine beeindruckende Aufführung des Werdegangs von Martin Luther hat der Evangelische Kirchenkreis Wied am 11. Juni in Altwied gefeiert. Mutige Kinder, tatkräftige Eltern, Zusammenarbeit der Gemeinden und lauschiges Ambiente: Der Erfolg des Kinder-Singspiels und anschließenden Familienfests war in jeder Hinsicht ein Gemeinschaftswerk. Das Stück leitet in Schlüsselszenen durchs Leben Luthers und zeigt im Vergleich zwischen ihm und seinen Kindern, was seine Erkenntnisse hervorgebracht haben: die Freiheit selber zu denken in der eigenen Sprache – auch schon als Schulkind!

30 Stimmen aus den evangelischen Kinderchören Feldkirchen, Altwied und Heddesdorf wirkten so zusammen, dass jede einmal vorn im Rampenlicht stand – ob als Freund, Geschwister oder Kind des Reformators, Junker, Fischverkäuferin, Vater oder Ehefrau von Martin Luther. In der Titelrolle überzeugte Jette Dunker mit Ausstrahlung und Präsenz. Elf Musiker begleiteten die Sänger und Schauspieler in diesem Stück von Gerd-Peter Münden live. Ines Giegold dirigierte die Aufführung. >> weiterlesen

Luthermahl zelebriert kulturelle Vielfalt in Neuwied

Nikolaus Roth, Renate Schäning, Jochen Trauthig, Annik Gentner, Albrecht Bähr und Angelika Bahler-Schröder (v.l.n.r.)

Jeder Mensch ist irgendwo fremd, deswegen sind wir bei der aktiven Integration verschiedener Kulturen alle gefordert – das war der Tenor des ersten sozialpolitischen Luthermahls im Kirchenkreis Wied. Auf Einladung des Diakonischen Werks Neuwied, der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber sowie der Kirchengemeinde Oberbieber kamen rund 80 Gäste zu einem Abendessen mit Tischreden zusammen.  >> weiterlesen

Wandervergnügen, viele Kontakte, Sonne den ganzen Tag: 350 Aktive waren bei der Eröffnung auf dem Reformationsweg unterwegs

Zum Auftakt der Wandersaison hat der Evangelische Kirchenkreis Wied am 30. April 2017 eine neue Wanderroute zwischen Wiedtal und Westerwald eröffnet. Der Reformationsweg mit der lila Markierung „Hermann von Wied“  führt vorbei an markanten Stationen, die in besonderer Weise mit der Reformation in der Region Rhein-Wied vor rund 500 Jahren zu tun hatten. Beim Familienwandertag waren rund 350 Wanderlustige unterwegs. >> weiterlesen

>> Wanderkarte zum Download

Nach oben

Wir sind frei uns zu engagieren - für die, die unsere Hilfe brauchen

Christen treffen sich zu Vortrag und Diskussion über Freiheit

Am 15. März sind Christen aus dem Kirchenkreis Wied zusammengekommen, um sich mit den Wurzeln unseres heutigen Freiheitsverständnisses auseinanderzusetzen. Es ist nämlich die in der Reformation entdeckte Gnade Gottes, die uns zu Engagement, Großzügigkeit und Nächstenliebe befreit.

Referenten des Abends im Oberhonnefelder Gemeindehaus waren Dr. Ilka Werner, Vorsitzende des Theologischen Ausschusses der Evangelischen Kirche im Rheinland, und ihr Mann Jörg Schmidt vom Reformierten Bund. „Die gesellschaftspolitische Dimension der Nächstenliebe verdanken wir der Reformation“, war Werners Ausgangsthese. Schmidts Fazit lautete: "Christus ist nicht gegen Mohammed gestorben, sondern für uns alle."

weiterlesen

Vergnügt, erlöst, befreit - mehr als 60 Veranstaltungen im Kirchenkreis feiern Reformation

"Ich bin vergnügt, erlöst, befreit": Unter diesem Motto feiert der Ev. Kirchenkreis Wied das Jubiläum von 500 Jahren Reformation seit der Veröffentlichung von Martin Luthers Thesen bis jetzt. Das Programm lässt von Oktober 2016 bis November 2017 mehr als 60 Veranstaltungen steigen - spirituelles Wandern auf dem neuen Reformationsweg, Jugendfestival für Smartphone-Kids, Tischreden in Luther-Manier, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, eine Predigtstafette, die durch den Kirchenkreis tourt, ein Gottesdienst am Deich. Wir laden ein, die evangelische Gemeinschaft dabei (neu) kennenzulernen und mitzugestalten!

Hier ist das komplette Programm zum Download (pdf).

 

 

Was heißt denn das - "vergnügt, erlöst, befreit"?

Detlef Kowalski
Joline Marmé
Sabine Paganetti

 

Kulturgeragogin Sabine Paganetti ist "vergnügt, weil Musik über alle Grenzen hinweg verbindet". Sie führt mit Kinderchören unterschiedlicher Konfessionen am 11. Juni 2017 das Singspiel "Luther" in Altwied auf.

Joline Marmé weiß, dass Gott jeden Menschen immer begleitet. "Das erlöst mich, wenn ich mich alleine fühle", sagt die Schülerin aus dem Vorbereitungsteam des Jugendreformationsfestivals am 26./27. August 2017 im Naturschwimmbad Ellingen.

"Ich bin frei, mich verändern und in die Dinge der Welt hineinknien zu können", erklärt Synodalassessor Detlef Kowalski das Motto. Er hat den Streckenverlauf des Reformationswegs mit entwickelt und getestet.

"Ich bin vergnügt, erlöst, befreit" ist ein Zitat aus einem Psalm des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch. Es ist auch das Jubiläumsmotto der gesamten Evangelischen Kirche im Rheinland.