Nachrichten

Kreissynode wählt neuen Superintendenten

Im 1. Wahlgang hat die Kreissynode Wied mit deutlicher Mehrheit am 10. November 2012 bei Ihrer Tagung in Oberhonnefeld einen neuen Superintendenten gewählt: Pfarrer Wolfgang Eickhoff aus der Kirchengemeinde Raubach. Synodalassessor wurde Pfarrer Detlef Kowalski aus der Friedenskirchengemeinde Neuwied und Skriba Pfarrer Andreas Laengner, Kirchengemeinde Anhausen.

Für die Amtszeit von 8 Jahren wählte die Synode zwei neue Synodalälteste: Erwin Kuhn aus Dierdorf und Eberhard Leuerer aus Altwied.

 

Zur Person (von Wolfgang Eickhoff):

Wolfgang Eickhoff, Jahrgang 1960, also 52 Jahre alt, verheiratet mit Gabi Eickhoff, zwei gemeinsame Söhne (24 u. 22 Jahre).

 

Seit 1991 ist er Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Raubach. Weil es sich (mit den Ortschaften Raubach, Hanroth und Elgert) um eine kleine Pfarrei handelt, gehört die Seelsorge am Dierdorfer Krankenhaus mit dazu. Aus dem gleichen Grund hat er – durch Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Dierdorf - seit 2007 auch Aufgaben in der dortigen Kirchengemeinde übernommen.

 

Seit Anfang 2008 ist er Synodalassessor im Kirchenkreis Wied, also Stellvertreter von Superintendentin Marion Obitz (aus Niederbieber). Nach siebzehneinhalb Jahren in diesem Amt trat sie bei der Wahl am vergangenen Samstag nicht mehr für eine weitere Amtsperiode (acht Jahre) an.

 

Gewählt hat die Kreissynode. Sie ist das oberste Leitungsorgan im Kirchenkreis und setzt sich zusammen aus

-          den von den Kirchengemeinden gewählten Abgeordneten,

-          den Inhaberinnen und Inhabern der Pfarrstellen,

-          den Mitgliedern des Kreissynodalvorstandes,

-          einigen vom Kreissynodalvorstand berufenen Mitgliedern.

 

Nach der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland trägt der Superintendent oder die Superintendentin Verantwortung für die Leitung des Kirchenkreises. Dazu gehören u.a.

-          der Vorsitz der Kreissynode und des Kreissynodalvorstandes,

-          die Vertretung des Kirchenkreises in der Öffentlichkeit,

-          die Aufsicht über die Kirchengemeinden, Presbyterien, Pfarrerinnen und Pfarrer,

-          Visitation der Gemeinden in regelmäßigen Abständen,

-          Seelsorge und Beratung an Pfarrerinnen und Pfarrern,

-          Ordination und Einführung der Pfarrerinnen und Pfarrer.

 

In Ämter des Kreissynodalvorstandes gewählt wurden am vergangenen Samstag darüber hinaus:

-          Pfarrer Detlef Kowalski (Ev. Friedenskirchengemeinde Neuwied) zum Synodalassessor,

-          Pfarrer Andreas Laengner (Ev. Kirchengemeinde Anhausen) zum Skriba,

-          Herr Eberhard Leuerer (Ev. Kirchengemeinde Altwied) und Herr Erwin Kuhn (Ev. Kirchengemeinde Dierdorf) zu Synodalältesten,

-          Frau Renate Krämer (Ev. Kirchengemeinde Rengsdorf) und Herr Uwe Selzer (Ev. Kirchengemeinde Neuwied-Marktkirche) zu stellvertretenden Synodalältesten.

 

Darüber hinaus hat die Synode einen Personalplanungsausschuss eingesetzt, der bis zum Sommer 2014 eine neue Struktur für die Personalplanung in Kirchenkreis und Kirchengemeinden vorschlagen soll. Im Diakonischen Werk des Kirchenkreises soll der Arbeitsbereich Suchtberatung zum 31.03.2014 eingestellt werden.