Arbeit mit Gehörlosen und Hörbehindert im Kirchenkreis Wied

Pfr. Kogge gebärdet im Gottesdienst Gott
Gebärdenchor auf Missionale
Dolmetschen bei einem Segeltörn in der inklusiven Jugendarbeit

Im Jahr 2002 wurde die gemeinsame hauptamtliche Gehörlosenseelsorge für die Kirchenkreise Altenkirchen, Koblenz und Wied eingerichtet. Grundlage für die spezielle Arbeit in der Gehörlosenseelsorge ist die Gebärdensprache. Seelsorge, Gottesdienst und jede Kommunikation werden in dieser visuellen Sprache gehalten. Seit September 2002 ist Pfarrer Detlef Kogge mit dieser Arbeit betraut. Seine Grundausbildung in Gebärdensprache hat er durch DAfeG – Kurse erworben. Neben der Gemeindearbeit ist er mit Religionsunterricht in der Landesschule für Gehörlose und in den BBS des BBW Heinrich Haus in Neuwied beauftragt. Der Gehörlosenseelsorger arbeitet mit den unterschiedlichsten Institutionen, diakonischen Einrichtungen und Beratungsstellen zusammen, wie z.B. dem Landesverband der Gehörlosen RLP und der Informa Zentrum für Hörgeschädigte gGmbh (Mitglied im Diakonischen Werk). In den Räumen der Informa befindet sich auch sein Büro und als Vorsitzender des Fördervereins für Hörgeschädigte Neuwied, dem Gesellschafter der Informa, arbeitet er auch im Aufsichtsrat der Integrationsfirma mit.

Als Beisitzer im Vorstand des Verbandes evangelischer Gehörloser in der EKiR gilt sein Augenmerk auch der Landeskirchlichen Zusammenarbeit. Hierbei ist er mitverantwortlich für die Veranstaltung des Gemeindetages der Gehörlosen in der evangelischen Kirche im Rheinland. Jeweils zur Missionale tritt im Eröffnungsgottesdienst auch der Gebärdenchor des Gemeindetages auf. Durch ihre Kommunikationsform über eine visuelle Sprache (Gebärdensprache) ist es erfahrungsgemäß schwierig, gehörlose und hochgradig hörgeschädigte Menschen in die Ortsgemeinden zu integrieren. In der Gehörlosengemeinde können sie entspannt in ihrer eigenen Sprache kommunizieren, ohne dabei Rücksicht auf Hörende nehmen zu müssen. Zu den Aufgaben von Detlef Kogge gehört auch die Begleitung der Angehörigen von Hörgeschädigten. Er gibt Hilfestellung zur Überwindung von Kommunikationsproblemen.

Gerne steht er auch als Gesprächspartner für gemeindliche Gruppen zur Verfügung, die sich mit den Themen Gehörlosigkeit, Hörschädigung oder Gebärdensprache beschäftigen wollen. Sei es beim nächsten Konfirmandenwochenende, zum Vortrag in der Frauenhilfe, beim Kinderbibelnachmittag, in der Erwachsenenbildung, im Presbyterium oder beim Pfarrkonvent – Detlef Kogge freut sich über Ihre Einladung!

Weitere Informationen:
Gehörlosengottesdienst an jedem ersten Sonntag im Monat 14 Uhr in der Christuskirche Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring

Seniorentreff an jedem vierten Mittwoch im Monat 14 Uhr in Neuwied, Gemeindehaus der Friedenskirchengemeinde an der Johanneskirche, Sonnenstraße (Nähe Bahnhof)