Hochwasser-Katastrophe - Rat und Hilfe für Gemeinden

In der Nacht zum 15. Juli hat es im Westen Deutschlands vielerorts heftige Unwetter gegeben. Betroffen von den Schäden, die die Wassermassen angerichtet haben, sind auch Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland. Hier finden Sie zum einen Ansprechpersonen zu praktischen Fragen rund um Schäden an kirchlichen Gebäuden, zum anderen Ansprechpersonen für seelsorgliche Begleitung.

Umgang mit Gebäuden nach der Flut

Viele kirchliche Gebäude sind durch die Hochwasserkatastrophe beschädigt bzw. zerstört. Die wichtigsten Fragen zum Umgang mit den Gebäuden hat Landeskirchenbaudirektorin Gudrun Gotthardt für die Gemeinden zusammengestellt. Die Übersicht im Intranet reicht von praktischen Hinweisen zum Trocknen bis zur Vergabe von Sanierungsarbeiten.

Kontakt: Landeskirchliche Bauberatung; baudezernat@ekir.de; Tel. 0211 4562-660

Soforthilfe

Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe stellt die Mittel der Soforthilfe für Flutopfer zur Verfügung. Entsprechend können diakonische Einrichtungen und Kirchengemeinden in vom Hochwasser betroffenen Gebieten pauschal Mittel beantragen (maximal 30.000 Euro), um diese vor Ort an Bedürftige unbürokratisch auszuzahlen.

Dieses Handgeld soll vor allem den Menschen in den ersten Wochen nach dem Hochwasser helfen, die über keine Barmittel verfügen. Das Geld kann persönlich an die Betroffenen ausgezahlt werden. Lediglich Name und Adresse (wo bisher gelebt) müssen dokumentiert werden. Eine tiefergehende Bedürftigkeitsprüfung ist zu vernachlässigen. Eine schnelle unbürokratische Hilfe soll so erleichtert werden.

Als Richtwert können nach Angaben der Diakonie RWL pro Haushaltsvorstand maximal 300 Euro, für jede weitere Person im Haushalt maximal 200 Euro ausgezahlt werden; pro Haushalt insgesamt maximal 1500 Euro.

Weitere Informationen und Beantragung der Mittel über das entsprechende Online-Formular der Diakonie. Zum Online-Formular gelangen Sie hier: https://www.diakonie-rwl.de/antrag-hochwasser-soforthilfe

Nach der Beantragung werden die Mittel zügig an Sie weitergeleitet.

Versicherungen

Grundsätzliche Fragen zur Versicherung bei Schäden an kirchlichen Gebäuden und Grundstücken beantwortet Ihnen im Landeskirchenamt Herr Volker Back.

Volker Back
Abteilung 4 Recht und Politik Dezernat 4.2
Kirchenkreisangelegenheiten
Telefon: 0211 4562-296
Fax:  0211 4562-253
E-Mail: volker.back@ekir.de

Weitere Kontaktinformationen auch im Intranet.

Beten angesichts der Flutkatastrophe

Das Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung in der Evangelischen Kirche im Rheinland hat Impulse, Andachtsentwürfe und weitere Materialien bereitgestellt. Sie können für das gemeinsame wie private Beten verwendet werden.

Zur Seite „Beten angesichts der Flutkatastrophe“ gelangen Sie hier. Zu den Download-Materialien gehören unter anderem zehn Impulse für Gottesdienste nach traumatischen Ereignissen.

Seelsorgliche Beratung

Die Notfallseelsorge ist sichtbar im Einsatz in den Krisengebieten vor Ort und darf gerne angesprochen werden.

Seelsorgliche Beratung in Krisensituationen bietet zudem rund um die Uhr die Telefonseelsorge. Sie ist telefonisch und online erreichbar unter Tel. 0800 1110111 u. 0800 1110222 sowie auf  online.telefonseelsorge.de.

  • 16.7.2021
  • Red.
  • Red